Fragmente

1.

Jeder Anfang ist ein Ende, neues kommt und geht.

Das Herz liebt die Schwere der Melancholie der Geist sucht die Leichtigkeit der Leidenschaft und merkt das diese ohne die Melancholie und ihre Schwere, immer nur flüchtig, wie ein Windhauch sein kann.

Was ist Leben?

Ist es wirklich nur die Summe aller Momente, Gefühle, Gedanken oder ist es etwas ganz Anderes, der ständige Kampf von Geist und Herz mit der Hoffnung das keiner von beiden gewinnt und auch keiner verliert.

Aber kein Remis, denn das wäre das Ende.

 

2.

Man ist und bleibt wohl ein Reisender
Auch wenn man denkt und hofft man ist da
Das Herz will stehen nicht mehr zu anderen
Der Geist auch doch das Zaudern lässt ihn wandern

3.

Mit temporärer Sentimentalität den Dreck von der Seele putzen
Mit Geschenken das Herz und sich vom Schmerz befreien
Einmal kann man es sich erlauben beim Handeln zu stutzen
Gebe die Hoffnung nie auf lerne deine und andere Fehler verzeihen

This entry was posted in Schreibereien. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.